TuS Lipperreihe e. V.

seit 1959 

Fußballschule

17. Auflage des TuS-Fußball-Camp's vom 15. - 19. Juli 2019

Daumen hoch von Klos und Co.

Das Lipperreiher Feriencamp begeistert 60 Nachwuchskicker in den Trikots ihrer Idole.

Für Ronaldo, Hazard, James, Klos und Götze war es fliegender Wechsel. „Jetzt bist du der Verteidiger und du der Angreifer“, erklärt TuS-Trainer Niclas Fulland den Kindern die Eins-gegen-eins-Übung mit abschließenden Torschuss. 60 Mädchen und Jungs im Alter von fünf bis 14 Jahren kickten in der ersten Ferienwoche im 17. Lipperreiher Fußball-Camp in den Trikots ihrer Idole.

Foto: Fabian Terwey / NW

„Das Camp ist mittlerweile über den Kreis hinaus bekannt“, sagt Organisator Frank Fulland vom TuS. „Jeder weiß um die gute Betreuung und Verpflegung.“ Weitgereistester Teilnehmer war diesmal ein Junge aus Dortmund. „Er ist hier gerade zu Besuch in der Gegend.“ Und damit war er eines der Kinder, die in acht- bis zehnköpfigen Kleingruppen die einzelnen Spielstationen durchliefen. Immer unter Beobachtung der neun Trainer Timo Fulland, Niclas Fulland, Simon Danne, Marco Weigmann, Nico Owen, Sam Irsfeld, Maurice Nowak und Frank Fulland. Dominik Buslaff bot ein zusätzliches Torwart-Training an. „Die Trainer – das muss man auch mal sagen – machen brutal gute Arbeit. Auch in pädagogischer Hinsicht“, erklärt Frank Fulland. „Um 16 Uhr liegen von uns alle kaputt auf der Couch.“

Die Camp-Tage erstrecken sich von 9:30 Uhr bis 15:30 Uhr. Zwischendurch gibt es ein kindgerechtes Mittagessen. Aber auch Wasser, Apfelschorle und Snacks wie geschnittenes Obet, Milchschnitten oder ein kleiner Schokoriegel sind im Camp-Preis enthalten. „Kathy Owen und Marschi Spitzer machen bei uns die Küche. Sie sind die treuen Seelen. Sie haben auch mal ein Pflaster oder ein Kühlpad zur Hand, wenn es gebraucht wird. Man muss sich schon zu 100 Prozent auf alle verlassen können. Für so ein Camp ist das nötig. Großes Kompliment an alle Helfer.“

Foto: Fabian Terwey / NW

Nicht nur mit seinem Orga-Team ist Fulland die Kommunikation besonders wichtig. „Das Camp ist über die Jahre gewachsen. Aber natürlich gibt es auch mal Probleme. Zu Beginn haben wir deshalb extra allen Kindern gesagt, dass jeder zu uns Trainern kommen kann, wenn etwas nicht passt. Dann finden wir immer eine Lösung. Zum Beispiel wollten zwei Freunde zusammen in einer Gruppe spielen. Dann haben wir diesen Wunsch natürlich erfüllt. Wir drehen jedes Jahr an den Stellschrauben.“

Erstmals fand das Camp auf dem neuen Lipperreiher Untergrund statt. „Der Kunstrasen hat uns gut getan. Ein schönes Erscheinungsbild. Ich habe bei der Wärme lieber mal ein braune Stelle, als den alten Platz, den wir davor hatten“, sagt Fulland. Mit dem Kork- statt dem bisherigen und überall üblichen Gummigranulat liegt der Platz voll im Trend. Und entgeht damit der aktuellen Diskussion um das gängige Granulat. Denn das sorge Studien zufolge für reichlich schädliches Mirkiplastik in der Umwelt. Deswegen prüft die EU ein zukünftiges Verbot.     

Foto: Fabian Terwey / NW

Für ihre Leistungen auf dem neuen Kunstrasen ehrt der TuS Lipperreihe am letzten Ferien-Camp-Tag die Kinder. „Freitag, um 15 Uhr ist die Siegerehrung. Teilnehmer, die eine besonders hohe Punktzahl beim Fußballabzeichen gesammelt haben, erhalten eine kleine Aufmerksamkeit.“ Aber auch besonders hilfsbereite Kinder ehrt der Verein. „Als Trainer haben wir auc ein Auge darauf geworfen, wie sozial sich jeder Einzelne in der Gruppe verhält. Einige helfen in der Küche oder dem Trainer bei den Einheiten. Auch dieses Verhalten wollen wir auszeichnen.“ Eine Auflage für das kommende Jahr ist bereits in Planung. Ronaldo, Hazard, James, Klos und Götze kommen sicherlich gerne wieder nach Lipperreihe.

Weitere Bilder von der Fußball-Schule 2019 gibt es hier!

NW v. 19.07.2019 

"Mit Drill kommst du nicht mehr weit"
Der TuS richtet das 16. Fußballcamp für Nachwuchskicker aus

Es ist mittlerweile gute Tradition, pünktlich zum Start der Sommerferien, genauer gesagt in der ersten Ferienwoche veranstaltet der TuS ein Fußballcamp für junge Nachwuchskicker im Alter zwischen 5 und 14 Jahren. Und auch die diesjährige, nunmehr 16. Auflage war wieder ein voller Erfolg.

Gut 65 fußballbegeisterte Kinder und Jugendliche kickten, dribbelten und schossen an fünf Tagen ab jeweils 9:30 Uhr auf dem Kunstrasenplatz in Lipperreihe und absolvierten ein abwechslungsreiches Trainingsprogramm. "Ohne einen solchen Plan wird es schwierig", sagte Lipperreihes Jugendkoordinator und Camporganisator Frank Fulland, der auf eine Sache besonderen Wert legt. "Der Spaß steht im Vordergrund. Mit Drill kommst du heute nicht mehr weit."

In kleinen Gruppen von acht bis zehn Kindern durchliefen die Teilnehmer einen Parcours mit verschiedenen Übungen. So standen sich bei einer Übung zwei Kinder gegenüber. Der Trainer benannte Körperteile, die die jungen Teilnehmer mit beiden Händen berühren mussten. Kam das Kommando "Hütchen", so mussten die Kontrahenten blitzschnell zu eben diesem greifen, welches zwischen jeden Paar lag. Beim Fußballbiathlon hingegen mussten die Gruppen eine Runde laufen und danach vier Bälle in Kleintore versenken. Zudem bot Dominik Buslaff vom TSV Oerlinghausen ein Torwarttraining für die Nachwuchskicker an, dass sich ebenfalls großer Beliebtheit erfreute. Abgerundet wurde das Fußballcamp mit einem Turnier am letzten Tag.

Doch nicht nur sportlich entwickelten sich die Teilnehmer weiter. "Die Kinder verhalten sich im sozialen Bereich sehr gut. Der Große bindet dem Kleinen die Schuhe. So soll es ein!" Frank Fulland lobte auch das Trainer- und Betreuerteam. "Ein großes Kompliment an alle Helfer, die einen super Job gemacht haben. Nur so kann das Camp funktionieren." Er freue sich bereits  auf die 17. Auflage.

NW v. 23.07.2018

„Für eine Woche Papa“ – Familiäres Sommercamp des TuS sorgt wiedermal für großen Anklang

Ball und Spaß standen im traditionsreichen Lipperreiher Fußballcamp im Mittelpunkt. Einen schweren Stand hatten nur die kleinen Bayern-Fans. „Das FCB-Trikot kannst du hier aber nicht anbehalten“, scherzte TuS-Organisator uns Schalke-Fan Frank Fulland mit einem Jungen herum.

Foto: NW

Der Anhänger der Münchener war eines von insgesamt 65 fußballbegeisterten Kindern – darunter zwei Mädchen. Der Andrang der Junioren im Alter zwischen fünf und 14 Jahren ist damit auch im 15. Jahr in Folge riesig. Campleiter Oliver Pape erklärt: „Wir sorgen immer für Abwechslung uns sind nicht nur Trainer, sondern für eine Woche auch Papas.“ Die hingebungsvolle Trainingsarbeit der Ehrenamtler hat sich mittlerweile weit herumgesprochen. So war auf dem Kunstrasenplatz in der ersten Sommerferienwoche sogar ein kleiner Gast aus Schweden dabei – freilich mit Verwandtschaft in Lipperreihe.

Foto: NW

Das engagierte TuS-Team aus Frank Fulland, seinen Söhnen Timo und Niclas, den Lehramtsstudenten Robin und Mario Habigtsberg sowie Simon Danne coachte von Montag bis Freitag jeweils von 9.30 Uhr bis 15.30 Uhr, unterbrochen von einem stärkendem Mittagessen. Auch Landesliga-Fußballer Marco Weigmann vom VfB Schloß Holte forderte den Nachwuchs in Technik- Torschuss- und Koordinationsübungen. Höhepunkt war neben dem freien Spiel in Teams mit kreativen Namen wie SC Barfuß oder Pommestruppe der Dribbel- und Passparcours. „Angelehnt an das DFB-Fußballabzeichen war das der einzige leistungsbezogene Teil“, so Oliver Pape. Die Besten erhielten als Preise Bälle und Dosen mit Vollkornbrot. Pape: „Es soll einfach Spaß machen.“ Auch deshalb durfte der kleine Bayern-Fan sein Trikot dann doch tragen.

Foto: NW

NW v. 24.07.2017

Bei der 13. Fußballschule des TuS werden auch die sozialen Fähigkeiten gefördert

Dabei haben sie noch ganz andere Talente - etwa beim Singen und Klatschen

Foto NW

Huh! Huh! Huh! Wofür ein kleiner Schauer so alles gut sein kann. Weil es während der Lipperreiher Fußballschule kurzzeitig zu regnen anfängt, setzen sich die jungen Kicker mit ihren Trainern und Betreuern auf die überdachte Tribüne - und fangen an zu singen. Und zu klatschen. So wie es die Isländer bei der EM getan haben. Huh! Huh! Huh!, schallt es lautstark bis ins Dorf. Oder das einmalige "Alle meine Entchen" in der "We will rock you"-Version. Die Wikinger von der Vulkaninsel und die Rockband "Queen", sie wären mächtig stolz auf die Sangeskünste der Fußballschüler, würden sie sie hören. "Das war eine gelungene Vorstellung", sagt Frank Fulland lachend.

Doch natürlich stehen bei der 1. Fußballschule OWL, die zum 13. Mal in Lipperreihe Station gemacht hat, der Fußball und die Gemeinschaft im Mittelpunkt der ersten Ferienwoche. TuS-Coach Frank Fulland, TuS-Jugendleiter Oliver Pape und ihre Trainerkollegen hatten wieder ein interessantes fünftägiges Programm für die 80 Jungen und dem einzigen Mädchen Hannah im Alter zwischen 6 und 13 Jahre auf die Beine gestellt. Von Stationstraining in einem Parcours und Spaßspiele zum Teambuilding, über Koordination und Spiele auf dem Kleinfeld bis Dribblings und spezielles Torwarttraining ist alles dabei. "Langeweile kennen wir hier nicht", sagt Frank Fulland. Und ganz wichtig: Das runde Spielgerät ist immer dabei. "Die Kids sollen nicht einfach so lange Strecken rennen. Der Ball muss immer am Fuß kleben", sagt Oliver Pape.

Foto: NW

Dass das den Nachwuchskickern großen Spaß macht - keine Frage. Auch dass ihre individuellen Fähigkeiten gefördert werden, gefällt den Kindern sichtlich. "Es geht nicht darum, die Kids fünf Tage nur zu beschäftigen", sagt Oliver Pape, "wir wollen auch die fußballerischen und sozialen Fähigkeiten fördern. Dafür haben wir auch genug Trainer vor Ort." So ist etwa Zeit genug, mit einigen wenigen Kindern bestimmte Übungen maßgeschneidert zu vertiefen. Auffällig ist auch, wie die Großen die Kleineren anleiten und führen. "Das macht Spaß", sagt die "große" 13-jährige Hannah, die überhaupt kein Problem damit hat, das einzige Mädchen zu sein: "Ich bin gut aufgenommen worden. Die ganze Woche ist toll."

An deren Ende natürlich wie immer das große altersgemischte Turnier steht. Auf die Siegermannschaft wartet eine Stadionführung bei Arminia. Die Altersklassensieger beim Parcours bekommen einen Ball als Prämie, ebenso wie die Kids, die sich durch ihr Sozialverhalten hervorgetan haben. "Das ist ganz wichtig", sagt Oliver Pape. Und für alle gibt es dann noch ein schickes Trikot - in schwarz mit weiß abgesetzt.

NW v. 17.07.2016

Fußballschule 2015 

Fünfter Tag der Fußballschule:

Heute um 13:30 Uhr ertönte der Schlusspfiff –  nach einem spannenden, aber auch anstrengenden letzten Tag trafen sich heute alle Teilnehmer der Fußballschule noch einmal zur gemeinsamen Besprechung der vergangenen Tage auf der Tribüne des TuS Lipperreihe, um die Highlights der vergangenen Woche noch einmal zu beleuchten und die besten Leistungen im Fußballparcours und im großen Abschlussturnier angemessen zu würdigen. So wurden die Fußballer, die in ihren Altersgruppen jeweils das beste Ergebnis erzielt hatten mit neuem Trainingsgerät und viel Applaus von Spielern, Trainern und Eltern für ihre wirklich herausragenden Leistungen belohnt, die sie trotz schwieriger Wetterbedingungen in dem ausgeklügelten Fußballparcours unter Beweis gestellt hatten.
Selbstverständlich wurden auch die Gewinner des diesjährigen Abschlussturniers für ihre Leistung geehrt und dürfen schon mal einen Blick in die, von vielen Kindern erhoffte, Zukunft als Profi-Fußballer werfen und echte Stadion-Luft schnuppern.

Aber nicht nur die fußballerischen Leistungen wurden in der Siegerehrung betrachtet, sondern auch das überragende Sozialverhalten einiger Kinder wurde nun vor versammelter Gruppe honoriert. Geehrt wurden die Spieler, die sich durch ihre Hilfsbereitschaft gegenüber Mitspielern und Trainern, aber auch durch ihr Mitdenken in schwierigen Situationen von der breiten Masse abgehoben hatten und so zeigten, dass es beim Fußball eben doch um mehr geht, als nur um das Passen und Schießen.

Und weil es eben nicht nur um die erbrachten Leistungen und den Vergleich zu Gleichaltrigen geht, bekam jedes Kind zum Abschluss dieser erfolgreich absolvierten Fußballschule als Andenken ein Trikot geschenkt – blau-weiße Trikots (ob diese Farbgebung eher aus den Farben des TuS Lipperreihe (rot-weiß) oder an der Liebe von Organisator Frank Fulland zum FC Schalke 04 liegt, sei an dieser Stelle mal dahingestellt…) - aber Farbe hin oder her, am Ende des Trainings verließen alle Kinder glücklich über ihre Leistungen und die schicken Trikots den Fußballplatz und viele verabschiedeten sich fröhlich mit den Worten: „Bis zum nächsten Jahr“ – und auch das Trainerteam der Fußballschule verabschiedet sich an dieser Stelle und sagt: „Danke, für die tolle und spannende Woche mit euch“ und „Tschüss bis zum nächsten Mal in der Sommer-Fußballschule 2016!"


Tag vier der Fußballschule:

Das heutige Training begann rund

zwei Stunden früher, als an den vorherigen Tagen üblich. Schon um acht Uhr trafen sich alle 97 Kinder und 12 Trainer der Fußballschule auf der Tribüne, um gemeinsam in den neuen Trainingstag zu starten.

Um den hohen Temperaturen nicht zu stark ausgesetzt zu sein hatte das Trainerteam am Tag zuvor komplett umdisponiert und entschieden, das große Abschlussturnier (welches in den letzten Jahren traditionell am letzten Tag der Fußballschule durchgeführt wurde) vorzuverlegen und auf zwei Tage zu strecken,sodass zwischen den einzelnen Spielen deutlich größere Pausenzeiten abgehalten werden konnten.

Der Plan ging auf und viele der 97 Kinder machten trotz der Hitze nicht schlapp, sondern kämpfen in jedem einzelnen Gruppenspiel als würde es um den Europapokal oder die Deutsche Meisterschaft gehen. So waren am Ende des Trainings zwar alle, sowohl Kinder als auch Trainer, schwer erschöpft, aber dennoch glücklich und zumeist sehr stolz auf die erbrachten Leistungen, die heute nicht nur in den Spielen, sondern auch in einem sorgfältig durchdachten Parcours getestet wurden. 


Halbzeit in der Fußballschule (3.Tag):

Der dritte Trainingstag ist vorbei - ein Tag, an dem vor allem das Wetter für alle Teilnehmer die größte Herausforderung darstellte und nicht etwa die vielen Übungen, die trotz der warmen Temperaturen von nahezu allen Spielern freudig absolviert wurden. Zwar war es notwendig deutlich mehr Trinkpausen abzuhalten, als in den letzten Jahren, aber dennoch wurden viele Übungen bis zum Schluss mit voller Konzentration durchgeführt. Lediglich bei dem Turnier, welches standardmäßig den Abschluss eines erfolgreichen Trainingstages markiert machten einige Kinder schlapp und hielten sich lieber am Rand des Spielfeldes im Schatten auf, um ein wenig zu entspannen.

Noch vor Beginn der eigentlichen Trainingszeit bewog die Hitze auf dem Kunstrasen das Trainerteam der Fußballschule dazu, sich kurz zusammen zu setzen, wie man den 3. Tag und die beiden noch folgenden Tage bei den angekündigten tropischen Temperaturen überstehen könnte. Das Ergebnis stand schnell fest: die Fußballschule startet an den nächsten beiden Tagen schon um 8:00 Uhr und endet dafür schon um 14:00 Uhr, so dass sich unter der brütenden Nachmittagssonne keiner mehr auf dem Fußballplatz aufhalten muss und der Ball trotzdem wie gewohnt weiterrollen kann.






Die Geburtstagskinder!

Fußballschule Zweiter Tag: 
Mit der Abschlussbesprechung des heutigen Trainings auf der Tribüne endete ein Tag vieler kleiner Highlights. Nicht nur, dass sich für zwei der 97 Kinder ihr zehnter Geburtstag dem Ende zu neigt, sondern auch, das heute zum ersten Mal das heiß begehrte Torwarttraining stattfand, welches traditionsgemäß vom Initiator der Fußballschule OWL Hans Dieter Fulland durchgeführt wird und in jedem Jahr alle Fußballer (egal ob Stürmer, Abwehrspieler oder Ballverteiler) dazu bringt eine Zukunft als Torwart in Betracht zu ziehen.

Absoluter Höhepunkt für viele Kinder war heute jedoch sicherlich die Anwesenheit eines Fotografen der Neuen Westfälischen, der einige Fotos schoss und in den nächsten Tagen einen Bericht über die Fußballschule in besagter Zeitung veröffentlichen wird.

Neben diesen außergewöhnlichen Ereignissen stand jedoch auch heute wieder das Fußballspielen im Mittelpunkt und trotz des herausfordernden Wetters wurde in allen Kleingruppen fleißig trainiert, so dass am Ende des Trainings stolz die Leistung betrachtet werden konnte: aus 5 Metern in eine Mülltonne lupfen – check; einen Abwehrspieler mit einer Finte überlisten - check; den Ball zielsicher vom Elfmeterpunkt ins Tor bugsieren – auch keine große Herausforderung mehr!  

Und das ist nur ein kleiner Teil der heute trainierten und verbesserten Fähigkeiten.
 

Erster Tag der Fußballschule:

Pünktlich um 9.30 Uhr startete die 10 Fußballschule beim TuS Lipperreihe. Ursprünglich durch die 1. Fußballschule OWL organisiert, ist seit bereits 2 Jahren der TuS federführend in der Organisation und Durchführung. 

97 Kinder treten die in dieser Woche gegen den Ball. Trainiert werden sie durch ein erfahrenes Trainerteam, angeführt durch die beiden Lipperreiher Fußballschulen-Urgesteine Frank Fulland und Oliver Pape, die bereits bei der ersten Veranstaltung dieser Art in Lipperreihe dabei waren und seit dem keine Trainingswoche ausgelassen haben.

Trotz des warmen Wetters waren alle 93 Jungen und 4 Mädchen mit großem Eifer und Begeisterung bei der Sache. Am Vormittag wurde gepasst, gedribbelt und der Torschuss geübt. Auch ein wenig taktisches Verständnis wurde dem einen oder anderen Nachwuchskicker vermittelt. Es musste aus 16 m der Pfosten getroffen werde, es wurde geübt wie es gelingt eine Ecke direkt zu verwandeln oder wie der Mitspieler am besten in Szene gesetzt werden kann, um einen Angriff erfolgreich abzuschließen.

Beim anschließenden gemeinsamen Mittagessen wurden dann nicht nur Spieltaktiken der großen Vereine diskutiert, sondern auch die Zukunft vieler junger Spieler bei eben diesen Vereinen war ein Thema. Besonders Arminia Bielefeld, Bayern München und Borussia Dortmund werden sich noch an der Arbeit der Lipperreiher Fußballschule erfreuen, wenn man den Aussagen des Kickernachwuchses Glaubenschenken darf.

Nach der Mittagspause ging es dann zunächst mit ruhigen Übungen weiter, um den gefüllten Magen und den runden Ball in Einklang zu bringen. Den Abschluss bildete ein kleines Turnier, ehe die Kids schließlich müde aber glücklich den Heimweg antraten.

op / 29.06.2015