6. Porta-Hallenmasters als U10-Turnier:

Nach zwei tollen Turniertagen und insgesamt 415 Toren stand der Gewinner des sechsten U10-Hallenmasters mit den "Roten Bullen" von RB Leipzig fest. In einem spannenden Endspiel behielten die Leipziger gegen den SV Darmstadt 98 mit 3:1 die Oberhand.


Einmal mehr versammelte sich zum Jahresbeginn die Elite des nationalen Nachwuchsfußballs in Oerlinghausen, um beim U10-Hallenmasters des TuS ihr Können unter Beweis zu stellen. Auch zur sechsten Auflage des Turniers in der Dreifachturnhalle des Oerlinghauser Schulzentrums, reisten wieder Clubs aus ganz Deutschland an. So spielten unter anderem neben dem ostwestfälischen Aushängeschild Arminia Bielefeld die Nachwuchsteams der Bundesligisten von Borussia Mönchengladbach, Bayer 04 Leverkusen, VfL Wolfsburg und RasenBallsport Leipzig in Oerlinghausen auf. Mit dem Luton Town FC und Sauthend United FC nahmen zudem auch wieder zwei Vereine aus dem Vereinigten Königreich an dem Turnier teil.

Am ersten Spieltag spielten die insgesamt 20 Teams und gut 250 Sportler in einer Vorrunde um den Einzug in die Finalrunde, der sogenannten Goldrunde. An dem Modus aus den Vorjahren hielten die Organisatoren des TuS auch in diesem Jahr fest. "Der Modus macht aus unserer Sicht den Reiz der Veranstaltung aus. So haben die kleineren Vereine auch die Möglichkeit gegen größere Clubs zu spielen", so TuS-Jugendkoordinator Frank Fulland.

Die Nachwuchskicker des TuS Lipperreihe und des TSV Oerlinghausen verpassten am ersten Turniertag den Einzug in die Goldrunde. Lipperreihe verlor seine Vorrundenspiele gegen Southend United (2:3), SV Darmstadt 98 (0:8), SV Bergfried Leverkusen (0:4) und dem VfL Wolfsburg (0:4). Der Nachwuchs des TSV Oerlinghausen gewann zwar das Auftaktspiel gegen den TSV Berenbostel mit 2:1, verloren jedoch die weiteren Spiele gegen den MSV Duisburg (0:3), den SV Wehen Wiesbaden (2:4) und Bayer 04 Leverkusen (1:7).

Im Endspiel der Goldrunde traf dann der SV Darmstadt 98 auf RB Leipzig. Die Leipziger kombinierten sich über die linke Seite und schlossen erfolgreich zentral vor dem Tor ab - 1:0 (2. Min.). Die Darmstädter nutzten umgehend einen Fehlpass des Leipziger Torwarts und glichen zum 1:1 aus (3.). Es entwickelte sich eine abwechslungsreiche Partie. RB ging nach einem Treffer ins lange Eck erneut in Führung (2:1, 5. Min.).Darmstadt verpasste den Ausgleich wenig später, als ein Pass von der rechten Seite keinen Abnehmer fand und am Leipziger Tor vorbeikullerte (8.). Kurz vor dem Abpfiff machten die Leipziger den Sieg dann perfekt und erzielten nach einer Ecke den 3:1 Endstand (9.).

Foto: NW - Gewinner RB Leipzig

Im Spiel um den dritten Platz kam es zum rheinischen Duell, der MSV Duisburg traf hier auf das Team von Borussia Möchengladbach. Die Duisburger blieben in dem Spiel chancenlos und mussten sich am Ende den Gladbachern mit 0:7 geschlagen geben.

Frank Fulland zeigte sich nach der sechsten Auflage des Hallenmasters zufrieden mit dem Verlauf. "Das Turnier hat sich bundesweit etabliert."


Tribüne

Das U10-Hallenmasters bleibt ein Publikumsmagnet für die ganze Region. An beiden Spieltagen strömten die Zuschauer in die Dreifachturnhalle des Oerlinghauser Schulzentrums. "Wir haben es wieder geschafft, die Halle zu füllen. Etwa 600 Zuschauer pro Tag waren da", sagt Frank Fulland. Der TuS-Jugendkoordinator verweist in diesem Zusammenhang auf das eingespielte Organisationsteam. "Eine solche Veranstaltung steht und fällt mit unserem Arbeitskreis, der sich um alles kümmert", so Fulland. Etwa zehn Personen seien in dem Arbeitskreis eingebunden. "Das sind top verlässliche Leute. Die Veranstaltung funktioniert!"

 

Vordergrund

"Die Kinder stehen im Vordergrund des Turniers", so Fulland am Rande des Turniers und kritisiert damit das Verhalten einiger Erwachsener während des Hallenmasters. "Trainer und Eltern sollten sich manchmal etwas zurücknehmen und nicht jede Schiedsrichter-entscheidung anzweifeln und diskutieren." Auf dem Platz wurde Fair Play groß geschrieben. So entschuldigten sich die Nachwuchskicker nach jedem noch so kleinen Foul und klatschten sich nach jeder Partie mit ihren Gegenspielern ab.

 

Resonanz

Teams von nah und fern schätzen das vom TuS ausgerichtete Hallenmasters als international ausgerichtetes Nachwuchsturnier. So freuten sich Julian und Anton, zwei Spieler des DSC Arminia Bielefeld, über "die guten Mannschaften und tollen Spiele." DSC-Trainer Jonas Bastian ergänzte: "Die nationale Spitze ist hier vertreten und das Turnier insgesamt sehr gut organisiert." Auch Leipzigs Trainer Marcel Coordes fand nach dem Turnier lobende Worte: "Es war ein sehr gutes Teilnehmerfeld und die einzelnen Mannschaften hatten viel Spielzeit."


Alle Ergebnisse der Vor- und Goldrunde aus der Halle in Oerlinghausen findet ihr hier:

Ergebnisse U-10 Hallenmasters
Vor- und Goldrunde


Weitere Bilder vom diesjährigen U10-Hallenmasters gibt es hier!


fw + NW v. 09.01.2018



Vorbericht:

Der TuS hat wieder ein prominentes Starterfeld zu seinem sechsten U10-Hallenmasters zusammen bekommen. Am ersten Januar Wochenende sind neben Arminia Bielefeld
u. a. auch Borussia Mönchengladbach und RB Leipzig mit dabei!

Amtierender U10-Titelträger ist der 1. FC Köln. Der rheinländische Fußballnachwuchs ist diesmal zwar nicht dabei, doch das Starterfeld des Porta Hallenfußball-Turniers in der Oerlinghauser Sporthalle am Schulzentrum ist deshalb nicht weniger prominent besetzt. Im Gegenteil. Am ersten Wochenende des neuen Jahres, am 06. und 07. Januar, ringen jeweils ab 9:00 Uhr etliche Hochkaräter um den Wanderpokal.
„Nach dem Turnier, ist vor dem Turnier“, so Frank Fulland bei der eigens einberufenen Pressekonferenz zum Turnier. Denn der Lipperreiher Jugendkoordinator begann mit der Organisation der sechsten unmittelbar nach der fünften Auflage. Das war im Januar des laufenden Jahres. „In diesem Turnier steckt viel Arbeit. Schließlich sind namenhafte Vereine dabei“, erklärt Geschäftsführer Michael Hillebrenner vom Porta Möbelhaus Bielefeld, namensgebender Hauptsponsor des Turniers.
Einen prominenten Verein gewann der TuS während der vergangenen Auflage auf kuriose Weise dazu. Frank Fulland berichtet: „Ein Scout von Bayer Leverkusen war ganz begeistert und hat dafür gesorgt, dass sein Verein diesmal auch mitmacht.“ Neben Bayer ist auch der SV Darmstadt 98 erstmals dabei. Arminia Bielefeld und der MSV Duisburg sind mittlerweile Dauergäste.
Bewährt hat sich aber auch die Art der Unterbringung. Fulland erklärt: „Die Teams haben teilweise lange Anreisen. Und weil die Spieler in dem jungen Alter oft noch Heimweh haben, setzen wir für die zwei Turniertage auf private Betreuung durch Gasteltern. So nimmt der DSC-Anhang beispielsweise RB Leipzig und Borussia Mönchengladbach auf. Der TSV Oerlinghausen kümmert sich um den VfL Wolfsburg und Darmstadt 98. Und der FC Gütersloh ist für Hansa Rostock zuständig. Die Eltern des Lipperreiher Nachwuchses beherbergen Leverkusener und Duisburger Kinder. „Unsere Jungs sind schon jetzt Feuer und Flamme, sich mit gleichaltrigen Spielern von Bundesligavereinen auszutauschen.“
In der ersten Gruppenphase am Samstag qualifizieren sich jeweils die ersten Drei der vier Gruppen für die zweiten Gruppenphase, ehe in der K.o.-Runde der Turniersieger ermittelt wird. Die ausgeschiedenen Teams der ersten Gruppenphase messen sich in der Silber- und Bronzerunde am Sonntag in der Realschule in Stukenbrock. Gastgeber ist dort der Kooperationsverein FC Stukenbrock.

Frank Fulland, Melanie Rook und Michael Hillebrenner / Foto NW

„Ohne Unterstützung geht es nicht. Alle müssen anpacken“, sagt Frank Fulland und lobt deshalb explizit TuS-Jugendleiter Oliver Pape, Obmann Ralph Marquardt und die Familie Rook. Während sich Melanie Rook als Marketing-Chefin um die mediale Aufbereitung kümmert, betreut ihre Familie um Schwester Melissa, Mutter Stefanie und Vater Thorsten Rook die englischsprachigen Gäste von Luton Town und Sauthend United. Thorsten Taverner, Trainer der Senioren-Reserve ist am Turniertag Hallensprecher. Fulland: „Entscheidend sind nicht die sportlichen Ergebnisse, sondern wie man sich verkauft.“ Auch deshalb kommt der Bundesliganachwuchs gerne zum familiären Turnier des TuS Lipperreihe.

   

U10-Porta-Hallenmasters 2018 – Die Gruppen:

Gruppe A: SF Großsachsenheim, 1. FC Wilmersdorf, RB Leipzig, DSC Arminia Bielefeld, Westfalia Kinderhaus

Gruppe B: Frohnauer SC, VfL Borussia Mönchengladbach, FC Hansa Rostock, FC Gütersloh, Luton Town FC


Gruppe C:
Southend United, TuS Lipperreihe, SV Bergfried-Leverkusen, SV Darmstadt 98, VfL Wolfsburg


Gruppe D:
TSV Berenbostel, TSV Oerlinghausen, SV Wehen Wiesbaden, MSV Duisburg, Bayer 04 Leverkusen

      

Vor Ort: Die Rundumbande in der Oerlinghauser Sporthalle am Schulzentrum garantiert bei einer Spielzeit von elf Minuten schnellen Fußball mit reichlich Toren. Frank Fulland: „Das wollen die Zuschauer sehen. Ich erwarte pro Tag wieder 600 Besucher!“



Über den QR-Code
bzw. den u. a. Link gibt
es alle Live-Daten aus
der Halle!


www.tuslive.de


Turnierordnung

NW v. 11.12.2017

5. Porta-Hallenmasters als U10-Turnier:

1. FC Köln gewinnt die 5. Auflage des U10-Hallenmasters!

Technisch exzellent und taktisch hochklassig: So präsentierte ich der Bundesliganachwuchs beim 5. Porta U10-Hallenmasters des TuS. Dazu wussten die Hammer SpVgg und der SV Brackel ihre Außenseiterchance zu nutzen und ließen Teams wie den Vorjahressieger FSV Mainz 05 oder VfL Wolfsburg in der Zwischenrunde hinter sich. Und auch die E-Junioren des TuS Lipperreihe erreichten in dem hochkarätig besetzen Teilnehmerfeld ihr Turnierziel: Immerhin konnte über ein Ehrentor gejubelt werden.

Es ist ein Tor, dass Jason Owen vielleicht nie vergessen wird. Der Lipperreiher erzielte gegen den späteren Turniersieger 1. FC Köln das 1:6! „Trotz der Niederlagen waren nach den Spielen alle happy“, so Lipperreihers Trainer Sascha Kynast und Volker Papajewski ergänzte: „Für die Kids war es ein Erlebnis gegen den Bundesliganachwuchs spielen zu dürfen.“ Der TuS trat deshalb auch mit einem gemischten Team aus E1 und E2-Kickern an. „Wir wollten jedem die Chance geben, bei diesem Turnier aufzulaufen“, erklärte Volker Papajewski. Das die Lipperreiher nach der Vorrunde ausscheiden würden, war jedem bereits vor dem ersten Anpfiff klar. Deshalb taten die Pleiten gegen den FSV Mainz (0:5), MSV Duisburg (0:5), SV Avenwedde (0:2) und dem 1. FC Köln (1:6) auch überhaupt nicht weh.

Auch die Ortsnachbarn des TSV Oerlinghausen waren mit dem olympischen Gedanken „Dabei sein ist alles“ ins Turnier gegangen. Die Bergstädter verloren ebenfalls alle ihren Vorrundenspiele gegen den späteren Drittplatzierten Luton Town FC (0:3), Arminia Bielefeld (0:11), SG Wattenscheid 09 (0:9) und dem Berliner Team SC Staaken (1.5). „Spaß hat es den Jungs trotzdem gemacht“, so TSV-Trainer Florian Jokisch.

Neben dem Spaß wurde auch das Fair Play großgeschrieben und gelebt. Nach jedem noch so kleinen Foul, entschuldigten sich die Spieler. Wenn sich ein Nachwuchskicker vor Schmerzen auf dem Hallenboden krümmte und ein paar Tränen verdrückte, applaudierten alle Zuschauer, sobald dieser wieder stand und machten ihm dadurch wieder Mut. Auch das gehört zu einem erstklassigen Turnier dazu.

Aber die Jungs überzeugten in erster Linie durch filigrane Ballbehandlung, technische Fähigkeiten und das ausgezeichnete Spielverständnis. Der 1. FC Köln ging schließlich als würdiger Sieger hervor. Im Endspiel gegen den FC St. Pauli erzielte der FC zwei schnelle Tore. Die Hamburger schafften den Anschluss und drückten anschließend auf den Ausgleich. Doch die Abwehr der Geißböcke hielt dem Ansturm stand.

Die Jungs aus Hamm und Brackel stießen überraschend bis ins Viertelfinale vor, dann war aber für beide Mannschaften Endstation. „Das beste Spiel des gesamten Turniers war für mich der 4:2 Vorrundensieg von Luton Town gegen Arminia. Das war in allen Belangen hochklassig“, urteilte Frank Fulland. Der TuS-Jugendkoordinator war auch mit der fünften Auflage des Hallenmasters hochzufrieden. „Wir haben uns mit dem Turnier in dieser Altersklasse inzwischen deutschlandweit etabliert. Die Mannschaften kommen gerne zu uns!“

 

Die Tribüne ist voll besetzt

Das U10-Hallenmasters des TuS war auch ein Publikumsmagnet. „Die Resonanz war überragend“, so TuS Jugendkoordinator Frank Fulland. Vor allem am Samstag strömten die Zuschauer in die Dreifachhalle des Oerlinghauser Schulzentrums. Es war ein ständiges Kommen und Gehen, zeitweise wurden knapp 600 Zuschauer gezählt. Und auch am Finaltag waren die Verantwortlichen mit dem Zuspruch mehr als zufrieden.

 

Luton Town macht Stimmung

Der Luton Town FC sorgte nicht nur mit seinem tollen Fußball für Begeisterung auf der voll besetzten Tribüne. Die kleinen Engländer heizten die Stimmung vor allem nach ihrem 1:0-Erfolg im Spiel um Platz 3 gegen den MSV Duisburg an. Die Briten ahmten den genialen Wikingerjubel nach, mit dem das isländische Fußball-Nationalteam Gänsehautmomente während der Europameisterschaft entfacht hatte. Einem lauen „Uuh“ folgte das rhythmische Klatschen. Dabei ist es interessant, dass sich die Nachwuchskicker aus England für diesen Schlachtruf entschieden haben. Schließlich waren es die Three Lions im EM-Achtelfinale überraschend an den Isländern mit 0:1 gescheitert.

 

KSV Hessen Kassel gewinnt Silberrunde

Wie schon in der vergangenen Jahren trug der FC Stukenbrock die Silberrunde für die Vereine aus, die am Samstag nach der Vorrunde ausgeschieden waren. Das Turnier wurde am Sonntag in der Sporthalle des Hallenbads gespielt. „Wir sind sehr zufrieden. Es ist super gelaufen“, sagt FSC-Fußballobmann Peter Glissmann.

Der FC Stukenbrock I und der TSV Oerlinghausen schafften immerhin den Sprung ins Viertelfinale. „Das war richtig gut. Die Jungs haben nochmal alles rausgehauen“, so Oerlinghausens Trainer Florian Jokisch. Der FC Stukenbrock II und der TuS Lipperreihe schieden dagegen nach der Vorrunde aus. Die Silberrunde gewann schließlich der KSV Hessen Kassel, der im Finale gegen den SV Avenwedde die Oberhand behalten hatte.


Mehr Bilder vom U10-Hallemasters gibt es hier!

 

NW v. 10.01.2017

U10 PORTA Hallenmasters
Alle Ergebnisse der Goldrunde



Vorbericht:

Anfang Januar gibt es beim TuS Lipperreihe

wieder Jugend-Hallenfußball vom

Feinsten Bereits zum fünften Mal findet dann das U10-Jugendturnier des TuS statt und an zwei Tagen sind neben Titelverteidiger Mainz 05 weitere Bundesliga-Klubs zu Gast. Im verangenen Jahr gewannen die U10-Fußballer des Bundesliga-Vereins aus Mainz die vierte Auflage des Porta-Hallen-Masters! Veranstalter TuS Lipperreihe erwartet zur kommenden Auflage am 7. und 8. Januar 2017 (Samstag und Sonntag) erneut ein großes Spektakel in der Oerlinghauser Sporthalle am Schulzentrum.

„Unser Hallen-Turnier hat sich im Jugendbereich zu einem der attraktivsten der Region entwickelt“, erklärt Frank Fulland stolz. Und so präsentiert der Jugendkoordinator des TuS Lipperreihe zum fünften Mal ein populäres Teilnehmerfeld. Mit dabei sind neben den Dauergästen DSC Arminia Bielefeld und MSV Duisburg auch die Bundesligisten FC St. Pauli, Fortuna Düsseldorf, VfL Wolfsburg, 1. FC Köln sowie Titelverteidiger Mainz 05. „Mainz hatte uns bereits am vergangenen Finaltag eine erneute Teilnahme zugesagt“, sagt TuS-Jugendleiter Oliver Pape. Dadurch haben die Mainzer die Chance, ihren Titel gegen die 19 weiteren Teams zu verteidigen.

In der ersten Gruppenphase am Samstag qualifizieren sich jeweils die ersten Drei der vier Gruppen für die zweite Gruppenphase, ehe in der K.O.-Runde der Sieger ermittelt wird. Die ausgeschiedenen Teams der ersten Gruppenphase messen sich in der Silberrunde am Sonntag in der Dreifachturnhalle der Realschule in Stukenbrock. Gastgeber ist der dort heimische FCS.

hinten von li.: TuS-Jugendobmann Oliver Pape, Porta Geschäftsführer Michael Hillebrenner und TuS-Jugendkoordinator Frank Fulland,

vorne die Lippereiher U10-Spieler Jason Owen, Romeo Schlotthauer, Sean Irsfeld und Tayo Kollien


„Alle Vereine wollen an zwei Tagen Fußball spielen“, erklärt Fulland, um auszuführen: „Wir freuen uns auf die Kooperation mit dem FC Stukenbrock.“ Das Turnier lebt eben von der Unterstützung. „Wir sind froh, dass auch Michael Hillebrenner als Geschäftsführer des Bielefelder Porta-Möbelhauses, das Turnier fördert“, so Fulland zum Hauptsponsor. Sein Dank gilt aber auch den weiteren Förderern: „All die kleinen und großen Gönner ermöglichen dieses Turnier erst.“

Dazu gehören auch die zahlreichen Familien von TuS-Spielern, die Kinder der teilnehmenden Mannschaften für zwei Tage bei sich beherbergen. „Über die Jahre hinweg haben sich Freundschaften zwischen den Jungs unserer Teams und denen der Bundesliga-Vereine entwickelt“, erklärt Pape. Auch die E-Jugend-Fußballer von Luton Town FC haben sich angefreundet. Eigens für das Turnier nehmen die Briten, ebenso wie ihre Landsleute von Southend United FC, reichlich Reisestrapazen auf sich. Übernachtet wird im Haus Neuland oder im Hotel.

Sportlich werde technisch sauberer Fußball geboten, so Fulland, der „bis zu 600 Zuschauer, darunter einige Schlachtenbummler der Bundesliga-Teams“ erwartet. „Dann hast du richtig Feuer unterm Dach“, so der Jugendkoordinator des TuS Lipperreihe.

U10 - Hallenmasters
Turnierordnung

fw - ft (NW) / 07.12.2016

4. Porta-Hallenmasters als U10-Turnier:

Mainz wie es singt und lacht!

Beim U10-Hallenmasters des TuS Lipperreihe sichern sich die Nullfünfer bei ihrer Turnierpremiere den Sieg. Im Finale ist Fortuna Düsseldorf chancenlos. Borussia Dortmund spielt gleich dreimal gegen den FC St. Pauli und wird Dritter

 

Ganz am Ende, als an zwei pickepackevollen Tagen mit 20 Mannschaften alle 78 Spiele gespielt sind, da war Sebastian Jäger, ohne auch nur einmal gegen den Ball getreten zu haben, richtiggehend geschafft. „Das Turnier war für uns sehr nervenaufreibend“, sagte der Trainer des FSV Mainz 05 nach der Siegerehrung und dem verdienten Beifall für den Turniersieg beim 4. Porta U10-Hallenmasters des TuS in der Sporthalle in Oerlinghausen. Seine Jungs hatten gerade in einem einseitigen Finale die jungen Kicker von Fortuna Düsseldorf klar mit 5:1 besiegt und, keine Frage, die Freude bei den Rheinhessen war ob des Triumphes bei ihrer Turnierpremiere in der Bergstadt groß. Doch bis dahin war es ein sehr weiter Weg.

Foto - NW

„Wir sind durchwachsen in das Turnier gestartet und mussten das Feld von hinten aufrollen“, so Jäger. Wohl wahr: Nur mit Mühe wurden die Mainzer in ihrer Vorrundengruppe Dritte und blieben dabei gegen die Bundesliga-Konkurrenz vom VfL Bochum (1:3) und MSV Duisburg (3:3) sieglos. Sehr viel souveräner spielten sich die mit vier Siegen aus vier Spielen die Fast-Lokalmatadoren von Arminia Bielefeld und Hannover 96 in die Finalrunde. Für die Arminen war dann mir nur einem Sieg und einem Remis zwar Endstation, aber die 96er hinterließen auch in der Finalrunde am Sonntag einen Top-Eindruck und sicherten sich erneut den Gruppensieg. Doch dann kam im Viertelfinale gegen den Nordrivalen vom FC St. Pauli das Aus (1:2). „Hannover hatte bis Sonntagmittag überragend gespielt“, sagte TuS-Jugend-Koordinator Frank Fulland, „für mich war das der Turnierfavorit.“ Doch die Niedersachsen war nur mit sieben Spielern angereist und der Akku war offenbar irgendwann leer.

Mit einem kleinen Kader hatte auch Mainz zu kämpfen, doch der spätere Sieger spielte sich gegen den VfL Bochum (3:1) und dem FC St. Pauli (4:3) jeweils nach Neunmeterschießen ins Finale. „Wir hatten an diesem Wochenende einen Nasenbeinbruch und zwei kranke Spieler“, sagte Sebastian Jäger, „unsere Mentalität hat aber gepasst, um das Turnier zu gewinnen. Bei uns hilft jedem dem anderen.“ Der FSV-Coach hatte für seine Jungs jedenfalls die richtige Belohnung parat: „Auf dem Rückweg nach Mainz werden wir mit unserem Sprinter bei McDonald’s anhalten.“ Bei drei bis vier Stunden Fahrzeit sicher keine schlechte Idee.

Dritter hinter „Vize“ Fortuna Düsseldorf, dass im Finale bereits nach sieben Minuten 0:3 zurücklag, wurde die hoch gehandelte Borussia aus Dortmund, die im Spiel um Platz 3 den FC St. Pauli sicher mit 2:0 bezwang. „Für mich war der BVB Favorit“, sagte TuS-Jugendleiter Oliver Pape. Kurios: Dortmund und St. Pauli kreuzten gleich dreimal die Klingen. In der Vorrunde siegten die Nordlichter noch mit 2:0, in der Finalrunde der BVB (5:0) und später im kleinen Finale behielten die Dortmunder ebenfalls die Oberhand. „Manchmal liegt es einfach daran, wie die Kids geschlafen haben“, so Frank Fulland lachend und zieht Bilanz: „Wir sind super zufrieden und hatten teils bis zu 600 Zuschauer in der Halle. Die Vereine kommen gerne zu uns.“

Foto - NW

 

Gastgeber schlägt sich wacker

Mit zwei Teams war der Gastgeber TuS Lipperreihe am Start. Während der TuS I mir einem Sieg (1:0 gegen Wegberg-Beeck II) und einem knappen 0:1 gegen RW Erfurt Achtungserfolge feierte, gab es für den TuS II nichts zu holen. „Für die Jungs was das einen Riesenerlebnis“, so Marco Neumann vom TuS, „sie haben sich echt gut geschlagen.“ In der Silberrunde in Verl spielte sich der TuS I bis ins Viertelfinale, wo gegen den späteren Sieger Endstation war.

 

Kicker von der Insel beeindrucken

Für einen internationalen Farbtupfer sorgten einmal mehr die jungen Engländer vom Luton Town FC, die nach 2014 zum zweiten Mal dabei waren. „Sportlich und menschlich sind diese Jungs eine absolute Bereicherung für das Turnier“, sagte Oliver Pape vom TuS. Während die Kicker von der Insel vor zwei Jahren in der Finalrunde chancenlos waren, erreichten sie nun das Viertelfinale.

 

FC Wegberg-Beeck siegt in Sürenheide

Der FC Wegberg-Beeck vom Niederrhein hat am Sonntag in der die vom FC Sürenheide ausgerichtete Silberrunde der am Vortag ausgeschiedenen Teams gewonnen. „Das Finale hat der FC mit seiner ersten Mannschaft 3:1 gegen den TuS Ost Bielefeld gewonnen“, so Sürenheides Jugendleiter René Janetzky. Und: „Das Niveau bei unserem Turnier konnte sich wirklich sehen lassen, wir sind rundherum zufrieden.“

 

NW v. 04.01.2016

 

Weitere Fotos vom Hallenmasters gibt es hier!  

(Herzlichen Dank an Markus Voss von der NW sowie Thorsten Rook)  

 

Einen Pressebericht der Lippischen Wochenschau vom 08.01.2016 gibt
es hier.
 

 

U10 PORTA Hallenmasters
Alle Ergebnisse der Vor- und Goldrunde

 

 

U10-Masters hat sich längst einen Namen gemacht

Beim Jugendturnier des TuS Lipperreihe sind wieder etliche Bundesliga-Klubs am Ball. Dabei geht es aber um mehr als nur den Sport. Engländer aus Luton fragen früh per E-Mail an!

Längst ist es den Kinderschuhen entwachsen. Drei Jahre sind schon wieder vergangen, seit das U10-Porta-Hallenmasters des TuS Lipperreihe seine Premiere gefeiert hat, am 2. und 3. Januar 2016 geht es in der Sporthalle des Oerlinghauser Schulzentrums bereits zum vierten Mal über die Bühne.

Und es ist langsam aber stetig gewachsen. „Beim ersten Turnier hatten wir vier Bundesliga-Klubs dabei“, sagt TuS-Jugendkoordinator Frank Fulland, „mittlerweile hat sich unser Turnier einen Namen gemacht.“ Und so sind anno 2016 außer den vier Dauergästen Hannover 96, VfL Bochum, MSV Duisburg und DSC Arminia Bielefeld (alle zum vierten Mal dabei) auch die E-Jugend-Fußballer von Borussia Dortmund, FSV Mainz 05, FC St. Pauli, Fortuna Düsseldorf und aus der 3. Liga RW Erfurt am Ball. „St. Pauli und Mainz sind zum ersten Mal dabei. Beide Vereine sind auf uns zugekommen“, sagt Frank Fulland, „das freut uns natürlich besonders.“ Dazu kommen die Engländer von Luton Town FC, die nach 2014 auch schon zum zweiten Mal an den Teuto  reisen werden. „Aus Luton haben wir ganz früh eine E-Mail bekommen, weil sie unbedingt dabei sein wollten“, sagt TuS-Jugendleiter Oliver Pape. Die Jungs von der Insel nutzen die Zeit von Freitag bis Montag für ein Trainingslager – der Lipperreiher Kunstrasenplatz und Übernachtungen im Haus Neuland machen es möglich.

Dort sind auch die Elf von St. Pauli und alle Trainer untergebracht. „Die treffen sich dann immer und fachsimpeln kräftig“, sagt Pape lachend. In den Lipperreiher Familien wird das an jenem Wochenende allerdings nicht anders sein. Denn bei den Eltern der TuS-Spieler übernachten die Kicker von Hannover und Dortmund. „Die Dortmunder waren letztes Jahr von ihren Gasteltern total begeistert“, erinnert sich Marco Neumann vom TuS. Im Fußball geht es eben auch um Begegnungen. Und so nehmen die Teilnehmer aus der Region, also Arminia Bielefeld, TSV Amshausen und TuS Ost Bielefeld, auch die Spieler von Düsseldorf, Duisburg und Mainz auf. Alle anderen schlafen im Hotel.

Der TuS Lipperreihe selbst spielt mit zwei Mannschaften beim eigenen Turnier. „Wir werden gemischte Teams auf die Reise schicken“, sagt Frank Fulland, „also U10- und ein paar U11-Spieler.“ Das Erreichen der Endrunde wäre dennoch eine Sensation. Doch darum geht es gar nicht. „Für unsere Kinder ist es wichtig, dass sie merken, dass die Spieler aus den großen Klubs ganz normal und genauso drauf sind wie sie selbst – auch wenn sie vielleicht ein bisschen besser kicken können“, so Oliver Pape.

Jugendarbeit ist eben mehr als nur Fußball. In Lipperreihe wissen sie das ganz genau.

Text und Bild von der NW - 18.12.2015

  

fw / 14.11.2015      

3. Porta-Hallenmasters als U10-Turnier:

 

Die Geißböcke erklimmen den Gipfel

Der 1. FC Köln gewinnt nach einem 6:2 gegen den VfL Bochum das U10-Hallenmasters des TuS Lipperreihe!

Foto/NW

Wenn am Schulzentrum in Oerlinghausen Autos mit den Kennzeichen aus ganz Deutschland geparkt sind und daneben schnittige Mannschaftsbullis mit den Schriftzügen wie „Echte Liebe. BVB“ oder „Der Weg der Wölfe“ auf der Karosserie stehen – dann hat wieder ein neues Jahr begonnen und der TuS Lipperreihe lädt zu seinem großen Porta-U10-Hallenmasters. Zwei Tage war wieder mächtig was los in der Bergstadt: 20 Mannschaften mit ihren jungen U10-Fußballern waren am Ball, sie spielten in 78 Matches des Sieger aus – und der war bei der dritten Auflage zum dritten Mal ein einer neuer Name. Die Beobachter vor Ort waren sich einig: Der 1. FC Köln hat völlig verdient die Siegertrophäe mit an den Rhein genommen.

„Insgesamt sind 381 Tore gefallen“, sagt Chefstatistiker Marc Becker. Das sind zwar genau drei Tore weniger als vor Jahresfrist – allerschönsten Offensivfußball gab es trotzdem, fielen im den 78 Spielen doch durchschnittlich 4,9 Tore pro Spiel. „Das Niveau war auch in diesem Jahr wieder super“, so Ralph Marquardt, der Abteilungsvorsitzende des TuS. Am Samstag morgen zu Turnierbeginn merkte man den jungen Kickers zwar an, dass ihnen die Anreise noch in den Knochen steckt , doch das war spätestens am Sonntag zur Finalrunde kein Thema mehr. „Am Samstag Nachmittag wurde es schon besser“ sagt Frank Gernhuber, „und am Sonntag war es dann ein richtiger Quantensprung.“ Der Technische Leiter beim TuS freute sich mit seinen vielen Kollegenaus dem Orgateam nicht nur über einen perfekten Ablauf, auch mit der Resonanz war er sehr zufrieden: „Wir hatten noch einmal mehr Zuschauer als letztes Jahr. Man merkt einfach, dass sich das Turnier etabliert hat.“ Jeweils gut 500 Zuschauer tummelten such an beiden Tagen auf der Tribüne – gerne auch mal mit Trommeln, wie die Fans von Borussia Dortmund oder die vom 1. FC Köln.

Diese beiden Mannschaften waren es auch, die sich nicht nur souverän durch die Vor- und Finalrunde spielten, sie nahmen im wohl besten Spiel des Turniers im Halbfinale das Endspiel vorweg. In einem begeisternden Spiel stand des nach 14 Minuten Spielzeit 2:2, kurz vor Schluss hatte der BVB noch die Unterkante der Latte getroffen. Im Neunmeterschießen brachten die Gelb-Schwarzen dann keinen Ball im Kölner Tor unter – der FC stand im Finale und spielte dort wie die Großen.

Der gut aufgelegte VfL Bochum ging im letzten Spiel des Tages zwar früh 1:0 in Führung, doch dann gab Köln Vollgas und führte bis zur Pause (es wurde 2 x 9 Minuten gespielt) mit 4:1. Im zweiten Durchgang spielte der FC seinen Part dann souverän unter und ließ nichts mehr anbrennen – 6:2 hieß es am Ende. Spätestens als dann die FC-Hymne „Mer stonn zo dir“ lief gab es bei den Kölner Jungs und ihren Fans kein Halten mehr. „Wir hatten hier zwei gute Tage“, sagt Köln Coach Steffen Schäfer überglücklich, „wir haben bis auf ein oder zwei Ausnahmen gut gespielt, vor allem technisch. Und im Finale haben wir fast unser bestes Spiel gemacht.“ Voll des Lobes war Schäfer über den Turnierablauf: „Das war sehr gut organisiert. Wichtig ist, dass die Jungs viel Spielzeiten gegen gute Gegner hatten.“

Apropos: Nicht nur organisatorisch auch sportlich konnte der TuS Lipperreihe zufrieden sein. Die eigene U10, die in der Kreisliga A am Ball ist, spielte gegen die großen Namen gut mit. Gegen die Reinickendorfer Füchse Berlin gab es ein 2:2, gegen den 1. FC Köln kassierte der TuS erst spät die entscheidenden Tore. Platz 4 in der Fünfervorrundengruppe konnte sich sehen lassen. Und was fast noch wichtiger war: „Es gab keine Verletzten, Fair Play wurde groß geschrieben“, so Frank Fulland.

 

Ein Ständchen für den Sportchef

Das Frank Fulland fußballverrückt ist, ist bekannt. Und so war es für den sportlichen Leiter des TuS völlig normal, dass er auch am Samstag ständig in der Sporthalle war und hier und da nach dem Rechten schaute. Immerhin feierte Fulland an diesem Tag runden Geburtstag. „Es gab sogar ein Ständchen“, sagt der jetzt 50-Jährige lachend. Bei soviel Zuschauern vor Ort, war es ein richtig großer Chor, der Fulland musikalisch hochleben ließ.

 

Thorsten Taverner übernimmt das Mikrofon

2014 war noch Mario Lüke von Radio Gütersloh Hallensprecher, weil er jedoch unabkömmlich war, sprang Thorsten Taverner ein. „Ich mach den Sprecher, Marc Becker kümmert sich um die Ergebnisse“, sagt der TuS-A-Junioren-Trainer. Das Taverner als glühender Fan des 1. FC Köln die Kölner Tore lauter angesagt hat als andere, ist allerdings nur ein Gerücht.

 

Dänen gewinnen in Stukenbrock

Dybbol IU hat am Sonntag die vom FC Stukenbrock ausgerichtete Silberrunde der am Vortag ausgeschiedenen Teams gewonnen. Die Dänen besiegten im Finale TuS Ost Bielefeld mit 1:0. Der FC Stukenbrock, der das Turnier in der Sporthalle am Hallenbad im Vorjahr noch gewonnen hatte, verlor im Viertelfinale gegen Viktoria Hamburg mit 0:1. Für die zweite des FSC war in der Vorrunde Endstation. „Es waren gute und faire Spiele“, sagt Heinz Bökamp vom FCS, „die Halle war zudem sehr gut besucht.“

 

NW v. 05.01.2015

 

Fotos vom Hallenmasters gibt es hier!

 

U10 PORTA Hallenmasters
Alle Ergebnisse und Gruppen auf einen Blick!

   

U10 Hallenmasters
Turnierordnung

 

U10-Hallenmasters mit Rundumbande

Bereits zum dritten Mal lädt der TuS Lipperreihe zum großen Porta-Hallenmasters ein! Und wieder bietet das 20 Mannschaften umfassende Teilnehmerfeld des U10-Turniers sehr renommierte Namen: So schicken die Bundesliga-Leistungszentren von Borussia Dortmund, des VfL Wolfsburg, von Hannover 96 und dem Vorjahresfinalisten 1. FC Köln ihre Nachwuchskicker ins Lipperland. Außerdem sind die Mannschaften von Arminia Bielefeld, VfL Bochum, MSV Duisburg, Rot-Weiß Essen, Hertha Zehlendorf (Sieger 2013), Viktoria Hamburg, Potsdamer Kickers, SC West Köln, Füchse Berlin und des 1. FC Mönchengladbach mit dabei. Für das internationale Flair sorgen dieses mal die Vertretungen des FC Southend United aus England sowie das dänische Team von Dybbol IU. Dazu kommen noch weitere sehr interessante Klubs aus der Region, wie die JSG Hörste/Kachtenhausen, der TuS Ost Bielefeld und der TuS Hiltrup. Und natürlich darf der Nachwuchs des TuS Lipperreihe nicht fehlen. Die Lipperreiher bekommen es dabei in der Vorrunde gleich mit zwei „Bundesligisten“ zu tun und treffen u. a. auf den VfL Wolfsburg und den 1. FC Köln.

Insgesamt also wieder ein sehr illustres Feld und auch wenn es nur die U10-Nachwuchskicker sind, wird man bestimmt den ein oder anderen „kleinen“ Kicker sehen, der in ein paar Jahren auf der großen Fußballbühne gegen den Ball treten wird.

Gespielt wird am 3. und 4. Januar 2015 in der Sporthalle am Oerlinghauser Schulzentrum. Wie bereits die letzten beiden Jahren gezeigt haben, können sich die Zuschauer auf technisch und taktisch anspruchsvollen Hallenfußball freuen.

Um als kleiner „Dorfverein“ solch ein großes Turnier mit Rundumbande auf die Beine zu stellen bedarf es nicht nur viele helfende Hände sondern auch natürlich gute und verlässliche Partner, die den TuS unterstützen. Als Hauptsponsor hat sich hier wieder das Bielefelder Möbelhaus Porta zur Verfügung gestellt. Geschäftsführer Michael Hillebrenner war sofort wieder dabei, als es um die Planung für die Neuauflage des Turniers ging. Besonderes wichtig ist ihm dabei, dass die Förderung der Jugend zu Gute kommt!

 

Foto NW: v.l. techn.-Leiter Frank Gernhuber, Fußball-Abteilungsleiter Ralph Marquardt, Porta Geschäftsführer Michael Hillebrenner, sportl.-Leiter Frank Fulland, Pressewart Frank Weigmann

 

Die Vorrunde wird am Samstag, dem 3. Januar gespielt. Hier treten alle 20 Mannschaften (4 Gruppen a 5 Mannschaften) an um die Finalteilnehmer für den Sonntag zu ermitteln. Am Sonntag (04.01.) werden dann in zwei Sechser-Gruppen die Viertelfinalpaarungen ausgespeilt. Für die acht Mannschaften, die in der Vorrunde scheitern, geht es am Sonntag aber auch weiter. Sie spielen dann eine sogenannte Silberrunde beim FC Stukenbrock. Beginn ist an beiden Turniertagen jeweils um 9:00 Uhr!

Der TuS Lipperreihe freut sich auf spannende Spiele und zahlreiche Zuschauer aus der Region!  

 

fw / 17.12.2014          

2. Porta-Hallenmasters als U10-Turnier:

 

Borussia Mönchengladbach sichert sich beim Lipperreiher U10-Hallenmasters den Turniersieg / Arminia wird Vierter

 

Im Galopp zum Turniersieg: Die Fohlenelf von Borussia Mönchengladbach hat das Porta-U10-Hallenmasters des TuS Lipperreihe gewonnen. Im Finale setzten sich die Erben von Vogts, Simonsen, Effenberg & Co. mit 4:1 gegen den alten rheinischen Rivalen 1. FC Köln durch. „Das war einfach überragend“, sagt Jesco Neumann, der Trainer der Nachwuchs-Borussen, „ich bin mächtig stolz auf die Jungs.“

Bis es soweit war, bis der große goldene Pokal bei der Siegerehrung an den Niederrhein ging, wurde jedoch eine Menge Schweiß in der Sporthalle am Oerlinghauser Schulzentrum vergossen. 20 Mannschaften, 88 Spiele, 384 Tore – so lautet die Bilanz nach zwei Tagen und einer Veranstaltung, die kaum hätte besser laufen können. „Allein am Samstag hatten wir 200 Aktive und 500 Zuschauer in der Halle“, sagt Frank Fulland, der Cheftrainer des TuS Lipperreihe, „und dann noch dieses gelebte Fair Play – einfach überragend.“ TuS-Jugendleiter Oliver Pape hatte zeitgleich ein Erlebnis der besonderen Art. Er gab ein TV-Interview, denn das WDR-Fernsehen war vor Ort: „Das wir als Dorfverein in die Lokalzeit gekommen sind, fand ich sensationell.“ Der Technischer Leiter Frank Gernhuber freute sich über die positiven Rückmeldungen der Gastklubs: „Alle sind sehr zufrieden“, sagt er beim Blick auf die ausgefüllten Feedback-Zettel, „der 1. FC Köln wollte sogar wissen, ob es unser Turnier regelmäßig gibt, damit es in seinem Jahreskalender aufgenommen werden kann.“

Apropos: Die kleinen Geißböcke aus Köln hatten sich neben Borussia Mönchengladbach und Arminia Bielefeld schnell als Mitfavorit herauskristallisiert. Sie beherrschten ihre Gruppen und zogen mit dem VfL Theesen als Gruppensieger in die Finalrunde ein. Dort bestimmten diese vier Mannschaften ebenfalls das Geschehen. Wie eng Glück und Leid gerade in der Halle beieinander liegen, zeigte sich dann im Viertelfinale, als Köln gegen Fortuna Düsseldorf lange mit 0:2 zurücklag, in der Schlussphase dann noch das 2:2 schaffte und hauchdünn im Neunmeterschießen gewann. „Köln spielt sehr kräftezehrend voll auf Balleroberung“, so Gernhuber. Dazu kam, dass die Rheinländer nur zwei Spieler zum Wechseln hatten. Dennoch war der einen gepflegten ball spielende VfL Theesen im Halbfinale gegen den FC chancenlos – 4:8.

Arminia verlor in einem Superspiel trotz zweimaliger Führung ganz knapp gegen Gladbach mit 2:3 – und auch im Spiel um Platz 3 verloren die Almbuben in einem Bielefelder Duell mit Pech und nach Neunmeterschießen gegen Theesen.

Im Finale gaben die Gladbacher dann Vollgas. Es waren keine eineinhalb Minuten gespielt, da stand es 2:0, nach drei Minuten hieß es 3:0, nach vier 4:0 – und am Ende 4:1. „Das war die Belohnung“, sagt Coach Neumann, „schließlich haben wir bis auf ein Unentschieden alle Spiele gewonnen.“

Nichts zu holen gab es unterdessen für die Lokalmatadoren aus Lipperreihe. Mit null Punkten kam nach der Vorrunde das Aus. „Unser Torwart Sammi Irsfeld hat trotzdem ganz stark gespielt und Schlimmeres verhindert“, sagt Oliver Pape. Der Leistungsunterschied war einfach zu groß.

 

NW - M. Voss / 06.01.2014

 

Hier die Ergebnisse der Entscheidungsspiele:

 

Viertelfinale:

1. FC Köln - Fortuna Düsseldorf  5 : 4 nach 9m-Schießen 

VfL Theesen - VfL Bochum  2 : 1

Borussia Mönchengladbach - Hannover 96  3 : 1

DSC Arminia Bielefeld - DSC Wanne Eikel  5 : 2 

 

Halbfinale:

1. FC Köln - VfL Theesen  8 : 4

Borussia Möchengladbach - DSC Arminia Bielefeld  3 : 2 

 

Spiel um Platz 3 nach 9m-Schißen:

VfL Theesen - DSC Arminia Bielefeld  6 : 5 

 

Endspiel:

1. FC Köln - Borussia Mönchengladbach  1 : 4            

 

Dateidownload
Alle Ergebnisse und Gruppen auf einen Blick!

 

Fotos vom Hallenmasters gibt es hier!

 

Die WDR Lokalzeit zu Besuch beim Porta Hallenmasters.  

Den Fernsehbericht zum Turnier gibt es hier.      

Großes U10 Hallenturnier mit Rundumbande!

   

Der TuS Lipperreihe lädt zum 2. Porta - Hallenmasters ein! Das 20 Mannschaften umfassende Teilnehmerfeld des U10-Turniers bietet dabei wieder sehr renommierte Namen:  

Borussia Mönchengladbach, VFL Wolfsburg, Hannover 96, 1. FC Köln, VfL Bochum, Fortuna Düsseldorf, DSC Arminia Bielefeld, MSV Duisburg und auch wieder der Sieger des Vorjahres aus der Bundeshauptstadt, die Hertha aus Zehlendorf!  

Wieder ein sehr illustres Feld für die zweite Auflage des Lipperreiher Hallenmasters. Auch wenn es nur die U10-Nachwuchskicker sind, wird doch ein Hauch von Bundesligaluft über dem Hallenboden wehen. Und nicht nur das – mit der Teilnahme des beiden englischen Clubs Luton Town FC und Southend United FC hat das Turnier sogar einen internationalen Touch!  

Gespielt wird am 4. und 5. Januar 2014 in der Sporthalle am Oerlinghauser Schulzentrum.

Beim letztjährigen Premieren-Turnier zeigten die Nachwuchskicker bereits was sie drauf hatten. Es wurde ein technisch und taktisch sehr anspruchsvoller Hallenfußball gezeigt und die zahlreichen Zuschauer geizten nicht mit ihrem Applaus.

Um als „Dorfverein“ so ein Turnier mit einer Rundumbande auf die Beine zu stellen, gehören natürlich gute Partner dazu, die den TuS Lipperreihe unterstützen. Als Titelsponsor hat sich wieder das Bielefeld Möbelhaus Porta zur Verfügung gestellt. Geschäftsführer Michael Hillebrenner war sofort wieder dabei, als die TuS-Verantwortlichen mit der Planung für die Zweitauflage des Turniers an ihn herantraten.

Der Turniermodus wurde zum vergangen Jahr ein wenig geändert. So gibt es keine gesetzten Mannschaften mehr und alle 20 Teilnehmer spielen am Samstag (04.01.) in der Vorrunde die Finalteilnehmer für den Sonntag aus. Dabei treffen am Samstagvormittag in der Gruppe A der DSC Arminia Bielefeld, der TuS Jöllenbeck, Luton Town, SV Thomasstadt Kempen und Fortuna Düsseldorf aufeinander. In der Gruppe B der VfL Theesen, TuS Lipperreihe, Southend United, Hannover 96 und der VfL Bochum.  

Am Nachmittag spielen dann in der Gruppe C Arminia Hannover, der DSC Wanne Eickel, Borussia Mönchengladbach, Rot-Weiß Oberhausen und der VFL Wolfsburg. In der Gruppe D der SC Verl, Eintracht Bielefeld, MSV Duisburg, Hertha Zehlendorf und der 1.FC Köln.  

Am Sonntag (05.01.) werden dann in zwei Sechser Gruppen die Viertelfinalpaarungen ausgespielt. Für die acht Mannschaften, die in der Vorrunde scheitern, geht es am Sonntag aber auch weiter. Sie spielen eine so genannte Silberrunde beim FC Stukenbrock. Gestartet wird an beiden Turniertagen um 9.00 Uhr!  

Der TuS freut sich schon jetzt auf spannende Spiele und zahlreiche Zuschauer aus der Region!         

Von links nach rechts: TuS-Fußball-Abteilungsleiter Ralph Marquardt, Sportlicher-Leiter Frank Gernhuber, Pressesprecher Frank Weigmann, Porta-Geschäftsführer Michael Hillebrenner und TuS-Trainer Frank Fulland

 

fw / 09.12.2013 

Porta U11 Hallenmasters 

Hertha 03 Zehlendorf gewinnt im Finale gegen den MSV Duisburg den "Porta-Cup"  -  Lipperreiher tanzen die Fortuna aus


Viele Tore, faire Duelle und toller Jugendfußball: Der "Porta-Cup" des TuS Lipperreihe für U11-Teams hat eine gelungene Premiere gefeiert, wobei ein Hauptstadtclub alle anderen in den Schatten stellte.

 

Foto: LZ - P. Bockwinkel

MSV Duisburg, Fortuna Düsseldorf, VfL Bochum, Arminia Bielefeld oder Hansa Rostock - mehrere Nachwuchsmannschaften von bekannten Profifußball-Vereinen waren der Einladung des TuS Lipperreihe zu seinem ersten "Porta-Cup" in die Sporthalle des Oerlinghauser Schulzentrums gefolgt, um mit anderen Jugendteams aus ganz Deutschland den Turniersieger auszuspielen.  

 

Am Ende gewann aber keine der Bundesligamannschaften, sondern die für seine hervorragende Nachwuchsarbeit bekannte Hertha 03 Zehlendorf aus Berlin. "Die spielen einen ganz tollen Ball", schwärmte der Lipperreiher Schiedsrichter "Siggi" Klose, der als einer der vielen Zuschauer in die Halle gekommen war,  schon vor dem Finale von den Fähigkeiten des Hauptstadtclubs. Im Endspiel gewann Zehlendorf deutlich mit 5:0 gegen den MSV Duisburg. Dritter wurde der DSC Arminia Bielefeld nach einem 3:2 im Neunmeterschießen gegen den anderen Hauptstadtverein, den TSV Rudow Berlin.

 

Dieser hatte im Viertelfinale die Gastgeber vom TuS Lipperreihe mit einem 3:2 aus dem Wettbewerb befördert. Mit ihrer Leistung waren die von Marco Weigmann trainierten TuS-Junioren aber dennoch vollauf zufrieden. Nachdem sie am ersten Turniertag als Zweiter ihrer Vorrundengruppe sicher in die Finalrunde eingezogen waren, qualifizierten sich die Lipperreiher in der Gruppenphase der Finalrunde ohne Niederlage für das Viertelfinale.  

 

Absolutes Highlight war hier der 2:1-Erfolg gegen Fortuna Düsseldorf. "Das war einfach toll", schwärmte Lipperreihes Junior Moritz Mühlenweg mit glänzenden Augen, der neben Daniel Wiescholek den zweiten Treffer in dieser Partie erzielt hatte. Überhaupt sei es "cool" gewesen, mal gegen Mannschaften wie Düsseldorf oder Duisburg spielen zu können. "Die sind schon irgendwie besser und haben mehr Erfahrung. Das merkt man auf dem Feld sofort", sagte Moritz anerkennend.

 

Insgesamt sei das Niveau des zweitägigen Turniers "sehr hoch" gewesen, berichtete Lipperreihes Jugendleiter Oliver Pape. "Man sieht, dass die technische Ausbildung bei anderen Vereinen eben viel höher ist." Als Beispiel nannte er wie Klose die Hertha aus Zehlendorf, den verdienten Sieger des ersten "Porta-Cups". 

 

40 Helfer haben für einen reibungslosen Ablauf des zweitägigen Turniers gesorgt. "Alles hat prima geklappt. Unsere Gäste waren zufrieden, wir sind es auch", berichtet Lipperreihes Technischer Direktor Frank Gernhuber, der von der Fairness der Teams beeindruckt war und ein Beispiel nannte: Als sich der Keeper des VfL Bochum beim Betreten des Spielfelds den Fuß in der Tür eingeklemmt hatte, war Fortuna Düsseldorf sofor bereit, mit einem Torwart auszuhelfen. "So etwas ist lobenswert", sagt Gernhuber.

 

LZ vom 08.01.2013 / P. Bockwinkel 

Kleine Hertha ganz groß

Beim U11-Hallenmasters des TuS Lipperreihe stellt Zehlendorf Berlin die beste Elf / Gastgeber im Viertelfinale

 

Foto: NW - M. Voss

Am Ende waren sich alle einig: Die beste Mannschaft hat verdient den Turniersieg und damit den großen Silberpokal gewonnen. "Hertha hatte eine überragende Truppe am Start", zollte Lipperreihes Trainer Frank Fulland dem Sieger allerhöchsten Respekt. Beim U11-Porta-Hallenmasters des TuS Lipperreihe im Oerlinghauser Schulzentrum war die "kleine Hertha" aus Zehlendorf das Maß aller Dinge. Im Finale des zweitägigen Hallenfußball-Turniers für U11-Mannschaften war der MSV Duisburg chancenlos. Mit 0:5 wurden die Zebras von den Hauptstädtern nach Hause geschickt.

 

Von wegen "kleine Hertha": Auch am Tönsberg bestätigte sich, dass die Jugendabteilung des Berliner Stadtteilklubs ganz groß ist. Die Zehlendorfer Nachwuchsarbeit findet seit Jahrzehnten bundesweit Beachtung. Profis wie Pierre Littbarski, Christian Ziege, Carsten Ramelow, Uwe Kliemann oder die Kovac-Brüder haben in Zehlendorf gespielt. Wobei die Bundesliga am Wochenende keine Rolle spielte. Der Spaß stand im Vordergrund – und den hatten alle sowohl auf dem Spielfeld als auch auf der Tribüne. Wie die Eltern und Betreuer aus Berlin die beiden Hauptstadt-Teams aus Zehlendorf und vom TSV Rudow anfeuerten, war schon aller Ehren wert. "Die Berliner machen immer kräftig Bambule", freute sich Frank Gernhuber vom TuS.

 

Bambule gab es auch auf dem Parkett. Ballstaffetten, Tricks, Kampf, schöne Tore – die Talente aus ganz Deutschland waren mit Feuereifer bei der Sache. "Wie gut die Kinder heute fußballerisch ausgebildet sind, wie stark ihre Technik ist und wie sie mit dem Ball am Fuß den Kopf oben haben – das ist schon super", sagte TuS-Abteilungschef Ralph Marquart beeindruckt.  

 

Beeindruckend war auch die Leistung der Gastgeber. Als Kreisligist gegen die Großen der Zunft schafften die jungen Lipperreiher den Einzug ins Viertelfinale. Erst dort war mit einem knappen 2:3 gegen Rudow Berlin Endstation. "Die Jungs haben sich super geschlagen", sagte Frank Fulland. Etwas enttäuschend dagegen die Auftritte von Hansa Rostock, Fortuna Düsseldorf und vom VfL Bochum. Diese drei Mannschaften waren für den zweiten Turniertag gesetzt, kamen aber durch die Bank nicht übers Viertelfinale hinaus. Mehr noch: Rostock überstand noch nicht einmal die Gruppenspiele. "Die Rostocker sind seit Freitagmorgen unterwegs, irgendwann sind die Kids einfach kaputt", bat TuS-Jugendleiter Oliver Pape um Verständnis.

 

Umso wacher präsentierte sich am zweiten Tag Arminia Bielefeld. Am Samstag kamen die Almbuben als Gruppenvierter nur hauchdünn weiter, am Sonntag stand der DSC plötzlich im Halbfinale – und hatte auch noch Pech. Erst in der allerletzten Minute erzielte Zehlendorf den 1:0-Siegtreffer. Ganz anders im Finale: Innerhalb von 20 Sekunden erzielte die Hertha gegen Duisburg zwei Tore, das 3:0 folgte nur zwei Minuten später – damit war das Spiel gelaufen, das 4:0 und 5:0 nur noch Ergebniskosmetik. "Wir sind bei sieben Turnieren in Folge im Viertelfinale nach Neunmeterschießen rausgeflogen", sagte Herthas Co-Trainer Hannes Schwedtke lachend, "über diesen Sieg freuen wir uns darum ganz besonders."

 

NW vom 07.01.2013 / M. Voss 

Am Sonntag, dem 06.01. fand die Endrunde des 1. Porta U11 Hallenmasters des TuS Lipperreihe statt. Qualifiziert hatten sich hierfür 10 Mannschaften, die in zwei Gruppen die Viertelfinalteilnehmer ausspielten. Nach packenden und dramatischen Partien sahen die zahlreichen Zuschauer mit der Mannschaft von Hertha Zehlendorf einen verdienten Turnier-sieger. Bilder der beiden Turniertage gibt es hier! 

 

Hier die beiden Endrunden-Abschlusstabellen sowie die weiteren Plazierungsspiele:


Gruppe A









Platz

V e r e i n

Spiele

Gew.

Unent. 

Verl.

Tore

 

Diff.

Punkte

1

Hertha Zehlendorf

4

3

1

0

13

7

6

10

2

TSV Rudow Berlin

4

2

1

1

8

6

2

7

3

Arminia Bielefeld

4

2

1

1

11

11

0

7

4

VfL Bochum

4

1

1

2

12

8

4

4

5

Hansa Rostock

4

0

0

4

5

17

-12

0


Gruppe B









Platz

V e r e i n

Spiele

Gew.

Unent. 

Verl.

Tore

 

Diff.

Punkte

1

MSV Duisburg

4

2

2

0

8

5

3

8

2

Fortuna Düsseldorf

4

2

0

2

8

6

2

6

3

TuS Lipperreihe

4

1

3

0

8

7

1

6

4

Grashoppers United

4

0

3

1

2

4

-2

3

5

SC Langenhagen

4

0

2

2

7

11

-4

2

Viertelfinale:

Hertha Zehlendorf - Grashoppers United  5 : 2

Arminia Bielefeld - Fortuna Düsseldorf  4 : 3 nach 9m-Schießen

VfL Bochum - MSV Duisburg  1 : 2

TSV Rudow Berlin - TuS Lipperreihe  3 : 2

 

Halbfinale:

Hertha Zehlendorf - Arminia Bielefeld  1 : 0

MSV Duisburg - TSV Rudow Berlin  3 : 1

 

Spiel um Platz 3 nach 9m-Schißen:

Arminia Bielefeld - TSV Rudow Berlin  3 : 2

 

Endspiel:

Hertha Zehlendorf - MSV Duisburg  5 : 0   

Vorrunde am Samstag, dem 05.01.2013: 

Nach spannenden und teilweise hochklassigen Spielen sind am Samstag die Vorrunden-gruppen des Porta U11-Hallenmasters abgeschlossen worden. Hiernach haben sich die Mannschaften von Hertha Zehlendorf, die Gastgeber aus Lipperreihe, Grashoppers United, Arminia Bielefeld (als bester Gruppenzweiter), MSV Duisburg, Rudow Berlin und der SC Langenhagen für die Finalrunde am Sonntag qualifiziert. Dazu stoßen noch die gesetzten Mannschaften von Fortuna Düsseldorf, VfL Bochum und Hansa Rostock, so dass für eine spannende Finalrunde gesorgt ist!

 

Hier die beiden Abschlusstabellen der Vorrundengruppen:


Gruppe A









Platz

V e r e i n

Spiele

Gew.

Unent. 

Verl.

Tore

 

Diff.

Punkte

1

Hertha Zehlendorf

6

5

1

0

29

7

22

16

2

TuS Lipperreihe

6

4

0

2

13

10

3

12

3

Grashoppers United

6

3

1

2

19

8

11

10

4

Arminia Bielefeld

6

3

1

2

19

10

9

10

5

MTV Meyenfeld

6

2

1

3

9

18

-9

7

6

SV Hilden Nord

6

1

1

4

12

21

-9

4

7

Fußballschule Krefeld

6

0

1

5

8

35

-27

1


Gruppe B









Platz

V e r e i n

Spiele

Gew.

Unent. 

Verl.

Tore

 

Diff.

Punkte

1

MSV Duisburg

6

4

2

0

17

3

14

14

2

TSV Rudow Berlin

6

4

1

1

16

4

12

13

3

SC Langenhagen

6

3

1

2

10

7

3

10

4

VfL Theesen

6

2

2

2

14

12

2

8

5

TuRu Düsseldorf

6

2

1

3

12

15

-3

7

6

SC Verl

6

1

3

2

12

16

-4

6

7

KFC Uerdingen

6

0

0

6

5

29

-24

0

 

Bundesligaflair mit Rundumbande

 

Der TuS Lipperreihe lädt zu einem U11-Turnier mit renommierten Namen

 

Foto: NW - M. Voss

Fortuna Düsseldorf, VfL Bochum, MSV Duisburg, Hansa Rostock, Arminia Bielefeld – ein illustreres Feld für ein Hallenfußball-Turnier dürfte es in der Sporthalle am Oerlinghauser Schulzentrum noch nicht gegeben haben. Und wenn es sich auch nur um U11-Nachwuchsspieler handelt, wird doch ein Hauch von Bundesligaluft über das Parkett wehen. Das große vom TuS Lipperreihe organisierte U11-Porta-Hallenmasters feiert am 5. und 6. Januar mit 17 Mannschaften Premiere.  

 

"Die Vereine sprechen für sich", sagt Frank Fulland. Der Lipperreiher Cheftrainer ist bekennender Schalke-Fan, TuS-Abteilungschef Ralph Marquardt unterstützt den BVB, der Technische Direktor Frank Gernhuber mag die Bayern. Diese Namen fehlen in Oerlinghausen – noch. "Wir wollen diese Turnieridee langfristig etablieren", sagt Frank Gernhuber, "und wir wollen es beim ersten Mal gut machen. Über andere Vereine können wir in Zukunft dann immer noch nachdenken." Auch ausländische Topklubs seien in Zukunft durchaus ein Thema. Die Zuschauer werden auch so attraktiven torreichen Fußball zu sehen bekommen, so viel ist sicher. Denn das Turnier geht mit einer Rundumbande an den Start. "Das ist für Oerlinghausen Neuland", sagt Frank Fulland, "wir sind selbst gespannt wie die Mannschaften damit klarkommen, wenn der Ball praktisch immer im Spiel ist."  

 

Allein das Ausleihen und die Installation der Bande kostet etwa 700 Euro. Insgesamt verfügt das "Bundesliga-Nachwuchs-Turnier", so der Untertitel, über einen Etat, der sich zwischen 3.000 und 3.500 Euro einpendeln wird. "Wir mussten uns schon überlegen, ob wir das als Dorfverein stemmen können", sagt Ralph Marquardt. "Doch wir haben angenehme Gespräche geführt und gute Partner gefunden, die uns unterstützen", sagt Frank Gernhuber. Als Titelsponsor ist ein Bielefelder Möbelhaus eingestiegen. "Wir waren von dem Konzept schnell überzeugt", sagt Porta-Geschäftsleiter Michael Hillebrenner. Den Kontakt zu den bekannten Vereinen hat Andreas Saur hergestellt. Der Ex-Verler und aktuelle Spieler des SV Rödinghausen betreibt seit 2009 eine Sportagentur, die Nachwuchsmannschaften vermittelt. "Mehr als tausend Mannschaften hat Andy schon bei Turnieren untergebracht", sagt Frank Fulland.

 

Erst im Sommer war der FC Stukenbrock der Ausrichter eines solchen großen U12-Freiluft-Turniers. "Das wurde uns auch angeboten", so Fulland, "doch wir haben dafür nicht genug Rasenplätze." Und so reifte die Idee eines Hallenturniers im Winter. Von den 17 teilnehmenden Mannschaften spielen 14 am Samstag in zwei Gruppen: Arminia Bielefeld, Hertha Zehlendorf Berlin, SV Hilden Nord, Doppelpass Fußballschule Krefeld, MTV Meyenfeld, Grasshoppers United und der TuS Lipperreihe I spielen in der Gruppe A, der MSV Duisburg, TSV Rudow Berlin, der SC Verl, KFC Uerdingen, TuRu Düsseldorf, der SC Langenhagen und der VfL Theesen in zweiten Gruppe. Am Sonntag kommen in der Endrunde die gesetzten Klubs Fortuna Düsseldorf, Hansa Rostock und der VfL Bochum dazu. Fulland: "Diese Mannschaften spielen am Samstag bei anderen Turnieren in der Region." Und da es beim Lipperreiher Turnier keine Verlierer geben soll, spielen die Vereine, die Samstag nicht den Sprung in die Finalrunde schaffen, am Sonntag eine so genannte Silberrunde beim FC Stukenbrock. Erster Anpfiff am Samstag, 5. Januar, ist um 9.30 Uhr. Die Endrunde am Sonntag, 6. Januar, startet um 9 Uhr.

 

NW / 15.12.2012 - M. Voss 

17  U11-Teams nehmen am "Masters" mit Rundum-Bande desTuS Lipperreihe teil.

  

Hinter dem kuriosen Modus steckt eine Idee

Nach den Erfolgen im Seniorenbereich wollen die Fußballer des TuS Lipperreihe auch bei den 

Junioren etwas bewegen. Mit dem "U11-Porta-Hallenmasters" wird eine erste Duftmarke gesetzt. 

 

Am 5. und 6. Januar feiert das "Bundesliga-Nachwuchsturnier" in der Halle des Schulzentrums Oerlinghausen Premiere. In den Räumen des Hauptsponsors in Bielefeld und im Beisein von "Porta"-Geschäftsleiter  Michael Hillebrenner stellten die Verantwortlichen dieEckdaten vor.

Foto: LZ - S. Lucas

"Schalke wäre nicht schlecht gewesen", sagte Frank Fulland aus dem Organisationsteam. Abteilungsleiter Ralf Marquardt hätte gerne "den BVB" dabei gehabt und Frank Gernhuber, Technischer Direktor des TuS, "die Bayern". Doch die ganz Großen fehlen. Und dennoch lässt sich das Teilnehmerfeld mit 17 Mannschaften sehen. "Wir wollen es erstmal gut machen, dann schauen wir weiter. Das Turnier soll langfristig etabliert werden", so Gernhuber.  

 

Am Samstag spielen 14 Mannschaften - Arminia Bielefeld, Hertha Zehlendorf, Hilden Nord, Doppelpass Krefeld, MTV Meyenfeld, Grasshoppers United, Lipperreihe I sowie MSV Duisburg, Rudow Berlin, SC Verl, Uerdingen, TuRa Düsseldorf, Langenhagen und Theesen -, am Sonntag stoßen Fortuna Düsseldorf, Hansa Rostock und MSV Duisburg dazu.

 

"Als ich den Modus sah, habe ich erst gestutzt", gab Fulland zu: "Ihn dann aber für gut befunden. Denn: So konnten wir Pakete für die Vereine schnüren. Einige können nur sonntags, anders wollten am Samstag nur vormittags spielen, um anschließend noch etwas zu unternehmen." Und Frank Gernhuber ergänzte: "Am zweiten Tag haben wir auf jeden Fall ein renommiertes Feld." Fest steht zudem, dass alle Mannschaften auch am Sonntag noch Partien bestreiten. Parallel findet in Stukenbrock nämlich die "Silberrunde" statt. "Alle sollen Sieger sein, deshalb gibt es auch für alle Preise", so die Verantwortlichen.

 

Die Idee, ein Bundesliga-Nachwuchsturnier auszurichten, kommt übrigens von Andreas Sauer. Der Ex-Spieler des SC Verl und heutige Kicker des SV Rödinghausen betreibt seit 2009 eine Sportagentur. "Über 1.000 Teams" (Fulland) habe er schon vermittelt und ging nun auf den TuS zu. Fulland: "Da wir keine drei Plätze haben, reifte die Hallenidee."  

 

Sauer organisierte 14 Klubs, der TuS nutzte seine Kontakte und holte noch VfL Theesen und SC Verl dazu. VfL-Familien nehmen die Rostocker auf, der SC bringt die Duisburger unter. Und bei den TuSlern wohnen Bochum und Düsseldorf. Da die Rundum-Bande bereits rund 700 Euro kostet, liegt der Gesamtetat bei "3.000 bis 3.500 Euro". "Wir sind gut aufgestellt", sagte Gernhuber auf die Frage nach dem finanziellen Risiko.

 

11.12.2012 / LZ - Lucas

 

 

Termine: 

16. - 20.07., jew. von 09:30 - 15:30 Uhr, TuS-Fußballschule